Yoga als gesundes Hobby

Yoga hat vielen populären Sportarten in Deutschland längst den Rang abgelaufen. Immer mehr Menschen haben inzwischen erkannt, wie gut ihnen die Sportart tut. Denn Yoga hält nicht nur den Körper, sondern auch den Geist auf Trab. Vor allem Männer entdecken Yoga mittlerweile für sich als effektives Work-out.

Traditionelles Yoga birgt viele Vorteile für den Körper. Die vielen unterschiedlichen Arten und Übungen, auch Asanas genannt, machen es möglich, dass jeder für sich ein individuell abgestimmtes Programm findet.

Körperliche Fitness

Wer Yoga ausübt, der erfährt zahlreiche körperliche Vorteile des traditionellen Sports:

  • Nach regelmäßigen Übungen wird schnell klar, wie sich die eigene Beweglichkeit verbessert. Außerdem entwickeln sich die Körperhaltung, der Sinn für das Gleichgewicht und das Körperbewusstsein.
  • Zudem verbessern die Asanas deutlich die Muskelkraft. Zwar ist Yoga anstrengend, wer die Übungen jedoch regelmäßig wiederholt, baut kontinuierlich Muskeln auf. Vor allem die oft vernachlässigte Bauchmuskulatur wird so besonders gut trainiert.
  • Yoga verbessert und fördert die Ausdauer des Körpers, was wiederum gut für das Herz und den Kreislauf ist.
  • Einige Übungen helfen speziell bei Rückenbeschwerden.
  • Die Stärkung der Sehnen, Bänder und Gelenke stehen meist im Vordergrund.
  • Das Immunsystem wird unterstützt, weswegen man seltener krank wird.
  • Manche Übungen sind bestens für Frauen, die unter Menstruationsbeschwerden leiden, geeignet.

Geistige Fitness

Yoga bringt neben den Einflüssen auf den Körper, auch auf der psychischen Ebene einige Vorteile mit sich:

  • Es fördert das Wohlbefinden, den inneren Frieden, die Gelassenheit und die Selbstwahrnehmung.
  • Mit Yoga wird ein Ausgleich geschaffen, der einen von Schlafstörungen befreien kann.
  • Die kontinuierliche Durchführung der Übungen sorgt für Entspannung und Konzentration, die einem im Alltag und Beruf oft fehlen.

Tipps für die passende Kleidung

Gerade bei Yoga sollte auf eine passende Kleidung geachtet werden:

  • Bequeme und flexible Kleidung ist das A und O, denn sonst bedeuten viele Übungen mehr Anstrengung als einem lieb ist.
  • Der Stoff sollte atmungsaktiv sein, da man bei einigen Asanas durchaus ins Schwitzen kommt.
  • Für alle Frauen unter uns ist ein Sport-BH sehr empfehlenswert.

Yoga ist nicht gleich Yoga

Es gibt viele verschiedene Yoga-Arten, die klassischen sind Raja Yoga, Jnana Yoga, Karma Yoga, Bhakti Yoga, Hatha Yoga und Kundalini Yoga. Mehr zu den klassischen Arten gibt es hier. Neue Richtungen wären z. B. Lachyoga, Power Yoga und Yoga im Wasser. Je nach dem, worauf man Wert legt, kann man sich die Übungen aus den verschiedenen Arten zusammenstellen. Wer seine Ausdauer und Kraft stärken möchte, für den eignet sich Ashtanga Yoga, auch bekannt als Power Yoga. Für stärkere Bänder, Sehnen und einen stabilen Kreislauf empfiehlt sich Hatha Yoga.

Wo kann man Yoga machen?

Yoga lässt sich fast überall praktizieren: im Fitnessstudio, im Park, zu Hause im Wohnzimmer oder im Garten. Das Schöne daran? Es macht gemeinsam in großen oder kleinen Gruppen, aber auch alleine Spaß. Man hat die Wahl und findet in jedem Fall das Passende für sich selbst.

Für Einsteiger ist ein Yoga-Kurs mit professionellen Lehrern empfehlenswert, denn bei Yoga ist es insbesondere wichtig, die Übungen korrekt auszuführen. Ansonsten besteht ein relativ hohes Verletzungsrisiko.

Print Friendly
Social tagging: >

Comments are closed.